Kostenloser Versand für alle Bestellungen

Abnehmen durch Fischöl?

Es wurde gezeigt, dass Fischöl als Nahrungsergänzungsmittel sehr effektiv zur Absenkung der Triglyceridspiegels ist, also sozusagen der Konzentration von Fett im Blut, welche ein wichtiger Risikofaktor für Herzkrankheit ist. Fischöl wurde von 2004 von der FDA (US-amerikanische Arznei- und Lebensmittelbehörde) zur Behandlung zugelassen und bei Menschen mit sehr hohem Triglyceridspiegel (d.h. über 500mg/dl) kann die Einnahme von 4g Fischöl täglich die Triglyceridkonzentration um 45% und LDL (auch bekannt als das „schlechte Cholesterin“) um mehr als 50% senken [1][2].

Jedoch scheint Omega-3 neben der Absenkung des Blutfetts auch ein sehr effektives Mittel zur Unterstützung des Fettabbaus im Körper zu sein und können so auch beim Abnehmen helfen. Studien zur Wirkung von Omega-3 auf den Fettabbau wurden in den 80er und 90er Jahren zunächst an Tieren durchgeführt und zeigten, dass eine Ergänzung mit Fischöl das Gewicht reduzieren und zu einem Abbau von Fett in Form einer Reduktion des Körperfettanteils, einer Reduktion des Körpergewichts und einer Verringerung der Größe und Anzahl von Fettzellen führen kann [3-12]. Interessanterweise schien es bei den Experimenten keine Rolle zu spielen, ob die Kalorienzufuhr reduziert wurde , auf dem gleichen Niveau blieb, oder sogar erhöht wurde. Allein die Ergänzung der Ernährung um Fischöl führte zu einer Verringerung von Körperfett und Gewicht!

OK, aber das sind Tiere. Wie steht es mit Menschen?

Nach den Ergebnissen der Tierstudien widmeten sich die Forscher der Frage, ob der Gewichtsverlust durch Fischöl bei Menschen reproduziert werden könne. Die Studien untersuchten den Effekt der Supplementierung mit Fischöl in verschiedenen Szenarien: keine Änderung des Lebensstils des Teilnehmers abgesehen von Fischöl-Supplementierung, Einnahme von Fischöl in Verbindung mit einem Trainingsprogramm, Einnahme von Fischöl in Verbindung mit einer reduzierten Kalorienzufuhr und Einnahme von Fischöl in Verbindung mit einem Trainingsprogramm und einer reduzierten Kalorienzufuhr.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Fischöl-Supplementierung allein, ohne jegliche sonstige Änderung am Lebensstil oder sportliche Aktivität die Fettverbrennung erhöht und den Körperfettanteil senkt. Die erste Studie konzentrierte sich auf junge Männer, die 6 Gramm Fischöl täglich nahmen (obwohl es 6 Gramm Fischöl waren, enthielt es nur 1100 mg EPA und 700 mg DHA) [13]. Eine weitere Veröffentlichung, die auf derselben Studie basierte, stellte fest, dass Fischöl-Supplementierung außerdem den Insulinspiegel senkte und die Fettverbrennung nach dem Verzehr kohlenhydratreicher Mahlzeiten erhöhte [14].

Omega-3 And Blood Sugar 2

Die zweite Studie untersuchte Frauen mit Typ-2-Diabetes. Die Testpersonen nahmen 3 Gramm Fischöl täglich (1080 mg EPA und 720 mg DHA) für eine Dauer von 2 Monaten. Die Forscher stellten auch hier eine erhöhte Fettverbrennung fest. Die Frauen verloren im Durchschnitt 1,6 kg über die 2-monatige Versuchsdauer. Zudem bemerkten die Wissenschaftler eine Absenkung des Blut-Trigylceridspiegels sowie eine Erhöhung des HDL-Spiegels (auch als das „gute Cholesterin“ bekannt) [15].

Eine dritte Studie beschäftigte sich mit der Wirkung von Omega-3-Fischöl auf die magere Muskelmasse (d.h. Muskelverlust oder -Zuwachs). Die Studie ergab, dass wenn die Teilnehmer weder ihre Ernährung noch Ihren Lebensstil in irgendeiner Weise veränderten, die Supplementierung mit Fischöl über einen Zeitraum von 6 Wochen zu einem Verlust von 0,5 kg Körperfett und einem Zuwachs von 0,5kg Muskelmasse führte [20]. Fettverlust und Muskelzuwachs, besser und gesünder geht es nicht!

Fischöl, Sport und traditionelle Diäten.

Obwohl diese 3 Studien gezeigt haben, dass Fischöl allein Fettverlust bewirken kann, empfehlen wir dennoch, dass die Nahrungsergänzungsmittel nur ein Teil einer allgemeinen Lösung zur Verbesserung der Gesundheit einschließlich des Lebensstils und einer Ernährungsumstellung sein sollten, welche immer die besten Ergebnisse liefern wird.

Beispielsweise fand eine Studie heraus, dass die Supplementierung mit Fischöl mit einer Konzentration von 2.400 mg EPA und 1.600 mg DHA über einen Zeitraum von 3 Wochen die Fähigkeit des Körpers Fett zu nutzen während des Laufens bei 60% der maximalen Sauerstoffaufnahme zur Energiegewinnung zu verbrennen, deutlich erhöhte. Das bedeutet, dass die Einnahme von Omega-3-Fischöl als Nahrungsergänzungsmittel den menschlichen Körper deutlich effizienter bei der Fettverbrennung während sportlicher Aktivität macht [2].

Eine andere Studie an stark übergewichtigen Männern und Frauen, die ihre Ernährung für einen Zeitraum von 12 Wochen bei leichter sportlicher Aktivität (anaerobes Training bei 75% der maximalen Herzfrequenz) um 6 g Fischöl täglich ergänzten (360 mg EPA und 1.560 mg DHA) führte zu einer signifikanten Verringerung des Körperfettanteils (2 kg) sowie Verbesserungen bei den Risikofaktoren für Herzkrankheiten, einer Verringerung des Triglyceridspiegels und einem Anstieg des HDL-Spiegels im Vergleich mit sportlicher Aktivität allein [17].

Eine weitere Studie an 324 Männern und Frauen im Alter von 20 – 40 Jahren fand heraus, dass bei einer Reduzierung der Kalorienzufuhr um 30%, im Durchschnitt 600 Kalorien pro Tag, diejenigen, die ihre Ernährung um Fischöl ergänzten über einen Zeitraum von 4 Wochen im Schnitt 1 kg mehr abnahmen als diejenigen, die lediglich die Kalorienzufuhr reduzierten [18].

Eine Studie an stark übergewichtigen Frauen fand zudem heraus, dass sportliche Aktivität und Fischöl zu einer Verbesserung der Gewichtsabnahme um 1,5 kg bei der Gruppe führte, die zusätzlich Fischöl einnahm. Die Forscher stellten bei der Gruppe, die Fischöl nahm außerdem höhere Blut-Betahydroxybutyrat-Werte fest. Betahydroxybutyrat ist ein Ketonkörper. Die Ergebnisse weisen also darauf hin, dass die Ergänzung mit Fischöl zu einer erhöhten Ketose führt, was effektiv eine effizientere Fettverbrennung bedeutet [19].

Wie nimmt man also durch Fischöl also ab?

Omega-3-Fettsäuren können buchstäblich unsere Gene zu verändern. Lange Zeit wurde angenommen, dass diese unveränderlich seien und obwohl unser DNA-Code selbst sich nicht ändert, wissen wir jetzt, dass die Art, wie unsere Gene exprimiert werden sich ändern kann und dies auch tut. In anderen Worten, unsere Zellen können bestimmte Gene abhängig von der Umgebung, in der sie sich befinden, an- oder ausschalten [21]. Dieser neue als Epigenetik bezeichnete Wissenschaftszweig wird zu bedeutenden Fortschritten führen und unser Verständnis des Körpers und die Art, wie wir über Gesundheit denken, verändern.

Durch das Hoch- und Herunterregeln von Genen wirken Omega-3-Fettsäuren als Energieverteiler. Sie beeinflussen die Tätigkeit der Enzyme und sorgen dafür, dass diese weniger Fett produzieren und mehr Fett verbrennen. Sie leiten Glukose in die Glykogen-Speicherung (sodass diese als leicht zugängliche Energiequelle zur Verfügung steht) und sorgen dafür, dass Fettsäuren nicht in Triglyceride umgewandelt und stattdessen oxidiert werden. Anders ausgedrückt, sie machen unsere Fettverbrennung effektiver. Sie unterstützen außerdem die Thermogenese, sie sorgen also für eine Erhöhung der Wärmeerzeugung des Körpers, welche ebenfalls dazu führt, dass ein größerer Teil der zugeführten Kalorien zur Energiegewinnung verbrannt wird [3] [21] [30].

Omega-3-Fettsäuren verringern die Fettspeicherung noch auf eine andere Weise und zwar erhöhen sie die Blutkonzentration des Hormons Adiponectin [31-33]. Adiponectin erhöht die Insulinempfindlichkeit, verringert den Blutzuckerspiegel und den Triglycerid-Spiegel, wirkt entzündungshemmend und stimuliert die Fettsäure-Oxidation [34]. Allgemein gilt, je höher der Adiponectin-Spiegel, desto geringer der Körperfettanteil der Person. Omega-3 senkt außerdem den Cortisonspiegel [35] [36]. Ein erhöhter Cortisonspiegel kann dazu führen, dass wir uns gestresster fühlen und Fettleibigkeit sowie übermäßige Fetteinlagerung verursachen [36] [38].

Fazit

Omega-3 kann und sollte Teil jedes Fettabbau- oder Abnehmprogramms sein und eignet sich für alle, die so gesund wie möglich bleiben möchten. Einige Studien haben gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren fettverbrennende Eigenschaften besitzen, unabhängig von Veränderungen der Ernährung oder des Lebensstils. Jedoch sollten wir realistisch bleiben und wann immer wir etwas verändern wollen, eine ganzheitliche Herangehensweise wählen. Das heisst wir müssen uns alle Faktoren ansehen, die bei der Gewichtszunahme eine Rolle spielen anstatt uns auf eine „Wunderpille“ zu verlassen, die alles besser machen soll. Im Endeffekt erzielen wir auf diese Weise bessere und mit höherer Wahrscheinlichkeit auch bleibende Ergebnisse.

Aktuelle Studie zum Fettabbau haben unterschiedliche Dosierungen von Fischöl als Nahrungsergänzungsmittel verwendet, von 1800mg bis zu 4000mg Omega-3-Fettsäuren. Jedoch wurde diese Studien mit Fischöl in Ethylester-Form durchgeführt, welches vom Körper schlechter aufgenommen werden kann. Wir bei Intelligent Labs verkaufen Omega-3 nur in der natürlichen Triglycerid-Form, welche besser absorbiert wird, im Körper effektiver wirkt und allgemein besser verträglich ist. Zum Abnehmen empfehlen wir eine tägliche Dosis von 2250mg Omega-3-Fischöl. Denjenigen, die ein große Menge Fett loswerden wollen, empfehlen wir gegebenenfalls eine höhere Dosis zu wählen. Falls nicht anders von einer medizinischen Fachkraft verordnet, sollte dabei stets sichergestellt werden, dass die erhöhte Dosis gut verträglich ist.

Quellen

[1] McKenney JM, Sica D. Role of prescription omega-3 fatty acids in the treatment of hypertriglyceridemia. Pharmacotherapy. 2007 May;27(5):715-28.

[2] Bays HE, Tighe AP, Sadovsky R, Davidson MH. Prescription omega-3 fatty acids and their lipid effects: physiologic mechanisms of action and clinical implications. Expert Rev Cardiovasc Ther. 2008 Mar;6(3):391-409. doi: 10.1586/14779072.6.3.391.

[3] R.A. Baillie, R. Takada, M. Nakamura, S.D. Clarke. Coordinate induction of peroxisomal acyl-CoA oxidase and UCP-3 by dietary fish oil: a mechanism for decreased body fat deposition. Prostaglandins, Leukotrienes and Essential Fatty Acids (PLEFA), 1999, 60, 5-6, 351-356.

[4] LeBoeuf RC1, Veldee MS. Genetically determined body weight loss in mice fed diets containing salmon oil. J Nutr. 1993 Mar;123(3):547-58.

[5] Mori T1, Kondo H, Hase T, Tokimitsu I, Murase T. Dietary fish oil upregulates intestinal lipid metabolism and reduces body weight gain in C57BL/6J mice. J Nutr. 2007 Dec;137(12):2629-34.

[6] Cunnane SC1, McAdoo KR, Horrobin DF. n-3 Essential fatty acids decrease weight gain in genetically obese mice. Br J Nutr. 1986 Jul;56(1):87-95.

[7] Hill JO, Peters JC, Lin D, Yakubu F, Greene H, Swift L. Lipid accumulation and body fat distribution is influenced by type of dietary fat fed to rats. Int J Obes Relat Metab Disord. 1993 Apr;17(4):223-36.

[8] Su W1, Jones PJ. Dietary fatty acid composition influences energy accretion in rats. J Nutr. 1993 Dec;123(12):2109-14.

[9] Pan DA1, Storlien LH. Dietary lipid profile is a determinant of tissue phospholipid fatty acid composition and rate of weight gain in rats. J Nutr. 1993 Mar;123(3):512-9.

[10] Jana Ruzickova, Martin Rossmeisl, Tomas Prazak, Pavel Flachs, Jana Sponarova, Marek Vecka, Eva Tvrzicka, Morten Bryhn, Jan Kopecky. Omega-3 PUFA of marine origin limit diet-induced obesity in mice by reducing cellularity of adipose tissue. Lipids December 2004, Volume 39, Issue 12, pp 1177-1185

[11] Parrish CC1, Pathy DA, Angel A. Dietary fish oils limit adipose tissue hypertrophy in rats. Metabolism. 1990 Mar;39(3):217-9.

[12] Belzung F1, Raclot T, Groscolas R. Fish oil n-3 fatty acids selectively limit the hypertrophy of abdominal fat depots in growing rats fed high-fat diets. Am J Physiol. 1993 Jun;264(6 Pt 2):R1111-8.

[13] Couet C, Delarue J, Ritz P, Antoine JM, Lamisse F. Effect of dietary fish oil on body fat mass and basal fat oxidation in healthy adults. Int J Obes Relat Metab Disord. 1997 Aug;21(8):637-43.

[14] Delarue J1, Couet C, Cohen R, Bréchot JF, Antoine JM, Lamisse F. Effects of fish oil on metabolic responses to oral fructose and glucose loads in healthy humans. Am J Physiol. 1996 Feb;270(2 Pt 1):E353-62.

[15] Kabir M, Skurnik G, Naour N, Pechtner V, Meugnier E, Rome S, Quignard-Boulangé A, Vidal H, Slama G, Clément K, Guerre-Millo M, Rizkalla SW. Treatment for 2 mo with n 3 polyunsaturated fatty acids reduces adiposity and some atherogenic factors but does not improve insulin sensitivity in women with type 2 diabetes: a randomized controlled study. Am J Clin Nutr. 2007 Dec;86(6):1670-9.

[16] Derek M Huffman, Jody L Michaelson, Tom R Thomas, M Derek, Jody L Huffman, Tom R Thomas Michaelson. Chronic supplementation with fish oil increases fat oxidation during exercise in young men. . JEPonline, 2004. 7(1): p. 48-56.

[17] Hill AM1, Buckley JD, Murphy KJ, Howe PR. Combining fish-oil supplements with regular aerobic exercise improves body composition and cardiovascular disease risk factors. Am J Clin Nutr. 2007 May;85(5):1267-74.

[18] Thorsdottir I, Tomasson H, Gunnarsdottir I, Gisladottir E, Kiely M, Parra MD, Bandarra NM, Schaafsma G, Martinéz JA. Randomized trial of weight-loss-diets for young adults varying in fish and fish oil content. Int J Obes (Lond). 2007 Oct;31(10):1560-6. Epub 2007 May 15.

[19] Kunesová M1, Braunerová R, Hlavatý P, Tvrzická E, Stanková B, Skrha J, Hilgertová J, Hill M, Kopecký J, Wagenknecht M, Hainer V, Matoulek M, Parízková J, Zák A, Svacina S. The influence of n-3 polyunsaturated fatty acids and very low calorie diet during a short-term weight reducing regimen on weight loss and serum fatty acid composition in severely obese women. Physiol Res. 2006;55(1):63-72. Epub 2005 Apr 26.

[20] Eric E Noreen*, Michael J Sass, Megan L Crowe, Vanessa A Pabon, Josef Brandauer and Lindsay K Averill. Effects of supplemental fish oil on resting metabolic rate, body composition, and salivary cortisol in healthy adults. Journal of the International Society of Sports Nutrition 2010, 7:31

[21] Clarke SD1, Gasperikova D, Nelson C, Lapillonne A, Heird WC. Fatty acid regulation of gene expression: a genomic explanation for the benefits of the mediterranean diet. Ann N Y Acad Sci. 2002 Jun;967:283-98.

[22] Clarke SD. Polyunsaturated fatty acid regulation of gene transcription: a mechanism to improve energy balance and insulin resistance. Br J Nutr. 2000 Mar;83 Suppl 1:S59-66.

[23] Clarke SD. Polyunsaturated fatty acid regulation of gene transcription: a molecular mechanism to improve the metabolic syndrome. J Nutr. 2001 Apr;131(4):1129-32.

[24] Clarke SD. The multi-dimensional regulation of gene expression by fatty acids: polyunsaturated fats as nutrient sensors. Curr Opin Lipidol. 2004 Feb;15(1):13-8.

[25] Clarke SD, Baillie R, Jump DB, Nakamura MT.Fatty acid regulation of gene expression. Its role in fuel partitioning and insulin resistance. Ann N Y Acad Sci. 1997 Sep 20;827:178-87.

[26] Jump DB, Clarke SD, Thelen A, Liimatta M, Ren B, Badin MV. Dietary fat, genes, and human health. Adv Exp Med Biol. 1997;422:167-76.

[27] Jump DB. Dietary polyunsaturated fatty acids and regulation of gene transcription. Curr Opin Lipidol. 2002 Apr;13(2):155-64.

[28] Clarke SD, Thuillier P, Baillie RA, Sha X. Peroxisome proliferator-activated receptors: a family of lipid-activated transcription factors.
Am J Clin Nutr. 1999 Oct;70(4):566-71.

[29] Davidson MH. Mechanisms for the hypotriglyceridemic effect of marine omega-3 fatty acids. Am J Cardiol. 2006 Aug 21;98(4A):27i-33i. Epub 2006 May 26.

[30] Price PT1, Nelson CM, Clarke SD. Omega-3 polyunsaturated fatty acid regulation of gene expression. Curr Opin Lipidol. 2000 Feb;11(1):3-7.

[31] Gray B1, Steyn F, Davies PS, Vitetta L. Omega-3 fatty acids: a review of the effects on adiponectin and leptin and potential implications for obesity management. Eur J Clin Nutr. 2013 Dec;67(12):1234-42. doi: 10.1038/ejcn.2013.197. Epub 2013 Oct 16.

[32] Mostowik M1, Gajos G, Zalewski J, Nessler J, Undas A. Omega-3 polyunsaturated fatty acids increase plasma adiponectin to leptin ratio in stable coronary artery disease. Cardiovasc Drugs Ther. 2013 Aug;27[4]:289-95. doi: 10.1007/s10557-013-6457-x.

[33] Mohammadi E1, Rafraf M, Farzadi L, Asghari-Jafarabadi M, Sabour S. Effects of omega-3 fatty acids supplementation on serum adiponectin levels and some metabolic risk factors in women with polycystic ovary syndrome. Asia Pac J Clin Nutr. 2012;21[4]:511-8.

[34] Nedvídková J1, Smitka K, Kopský V, Hainer V.Adiponectin, an adipocyte-derived protein. Physiol Res. 2005;54[2]:133-40.

[35] Eric E Noreen*, Michael J Sass, Megan L Crowe, Vanessa A Pabon, Josef Brandauer and Lindsay K Averill. Effects of supplemental fish oil on resting metabolic rate, body composition, and salivary cortisol in healthy adults. Journal of the International Society of Sports Nutrition 2010, 7:31.

[36] Delarue J, Matzinger O, Binnert C, Schneiter P, Chioléro R, Tappy L. Fish oil prevents the adrenal activation elicited by mental stress in healthy men. Diabetes Metab. 2003 Jun;29[3]:289-95.

[37] Björntorp P, Rosmond R. Obesity and cortisol. Nutrition. 2000 Oct;16[10]:924-36.

[38] Salehi M, Ferenczi A, Zumoff B. Obesity and cortisol status. Horm Metab Res. 2005 Apr;37[4]:193-7.

Sparen Sie 5% bei Ihrer ersten Bestellung

Einfach E-Mail-Adresse eingeben und 5%-Gutschein sichern