Kostenloser Versand für alle Bestellungen

Die Gefahr in der Dose: Sind Energy Drinks schädlich?

Der traditionelle Muntermacher war lange Zeit Kaffee. Er gibt uns einen Energieschub und macht und verhindert, dass wir uns groggy fühlen. Für die meisten ist eine Tasse Kaffee mehr als genug um wach zu bleiben. Allerdings wird das bittere, aromatische Getränk immer häufiger durch Energy Drinks ersetzt. Es ist längst alltäglich, Menschen mit einem Energy Drink in der Hand zu sehen und man findet kaum einen Getränkeautomaten, der nicht mindestens eine Sorte von Energy Drinks anbietet. Manche Leute mögen Energy Drinks wegen des Koffeinrauschs, andere trinken sie wegen des Geschmacks und wieder andere halten sie für eine gesunde Alternative zu Softdrinks. Energy Drinks besitzen also gleich mehrere ansprechende Eigenschaften und so ist es nicht verwunderlich, dass sie heute zu den populärsten Getränken überhaupt gehören.

Allerdings hat diese Beliebtheit auch dazu geführt dass einige negative Aspekte von Energy Drinks entdeckt wurden. Sie mögen vielleicht gut schmecken und uns einen Energieboost geben, jedoch sind sie auch potentiell gefährlich und können nicht wirklich als gesund angesehen werden. Wenn es um die möglichen gesundheitlichen Gefahren von Energy Drinks geht, so spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Sind Energy Drinks also sicher? Lassen Sie es uns herausfinden…

Koffein

Der Koffeingehalt eines Energy Drinks variiert je nach Marke. Jeder Hersteller verwendet sein eigenes Rezept und so können die Mengen der einzelnen Inhaltsstoffe stark schwanken. Die populärsten Energy Drinks bewegen sich im Bereich von 50mg bis 100mg Koffein pro Dose. Einige können jedoch bis zu 200mg enthalten. Im Vergleich dazu enthält eine normalgroße Tasse Kaffee etwa 100mg Koffein. Der Koffeingehalt der meisten Energy Drinks ist für sich genommen also nicht ungewöhnlich hoch oder gefährlich. Die Gefahr entsteht durch die Anzahl der konsumierten Energy Drinks.

Obwohl Kaffee als Morgengetränk schon seit beinahe einem Jahrhundert ein wichtiger Bestandteil der westlichen Ernährung ist, werden die Gefahren von Koffein erst seit kurzem in größerem Ausmaß beobachtet. Jeder kennt mindestens einen Kaffeesüchtigen, der ständig eine Tasse Kaffee in der Hand zu halten scheint. Als Heißgetränk mit bitterem Geschmack ist Kaffee kein Getränk, dass man den ganzen Tag zu sich nimmt. Allgemein trinken die meisten Menschen nur eine oder zwei Tassen am Tag und das hauptsächlich morgens. Energy Drinks dagegen sind kalt, schmackhaft und süß. Fans von Energy Drinks trinken oft täglich 3-4 Dosen oder sogar mehr. Gesundheitsexperten empfehlen pro Tag nicht mehr also 400mg Koffein zu sich zu nehmen. Wenn Sie also jeden Tag mehrere Dosen Energy Drinks zu sich nehmen, ist dieses Limit schnell überschritten. Von einigen Marken genügen bereits zwei Dosen um den Wert zu erreichen.

Ein zu hoher Konsum von Koffein wurde mit Herzproblemen in Verbindung gebracht und wird in Fällen von Herzstillstand bei Teenagern als ein möglicher Faktor genannt. Es wird angenommen, dass hohe Dosen von Koffein dazu führen, dass das Herz heftiger kontrahiert und so die Herzmuskeln stärker belastet werden. Bei erhöhter Herzfrequenz – einer der Nebenwirkungen des Konsums von Energy Drinks – können diese anormalen Kontraktionen noch gefährlicher werden. Eine Studie fand heraus, dass der Konsum von Energy Drinks einen Anstieg des Norepinephrinspiegels um 74% zur Folge hatte. Dieses Stresshormon beeinflusst die Gehirnaktivität und -Mechanismen und erhöht zudem die Herzfrequenz. Als wäre das noch nicht genug, können Energy Drinks außerdem den Blutdruck erhöhen. Dieser Effekt ist nicht ganz so gravierend wie die zwei zuvor genannten, da man festgestellt hat, dass dieser Anstieg nur etwa 6% beträgt. Für eine gesunde Person stellt dies normalerweise keine Problem dar. Wenn dieser Effekt allerdings regelmäßig auftritt, kann es für Menschen, die unter Bluthochdruck leiden, zur Gefahr werden.

Die Autoren der genannten Studien sind geben an, dass Energy Drinks dafür sorgen, dass das Herz zu stark und zu schnell schlägt. Wenn dieser Zustand über längere Zeit anhält, kann das Herz schwächer werden und das Risiko für einen Herzinfarkt steigen.

Die negativen Effekte übermäßigen Koffeinkonsums beschränken sich allerdings nicht nur auf das Herz. In einigen Fällen haben Energy Drinks epileptische Anfälle verursacht. Entsprechend stellen sie definitiv ein Risiko für Menschen dar, die an Epilepsie leiden. Jedoch trat der Großteil der Anfälle bei Menschen auf, deren Krankengeschichte keine Anzeichen von Epilepsie enthielt und die keine Veranlagung für diese besaßen. Als Hauptfaktor wird der erhöhte Koffeinspiegel vermutet sowie der „Crash“, den wir erleben, wenn das Koffein den Körper verlässt.

Angststörungen werden ebenfalls durch einen hohen Koffeinkonsum verstärkt. Eine australische Studie fand heraus, dass nur ein einziger 250ml Energy Drink die Symptome der Störung auslöste und sich auf die Stimmung junger Erwachsener auswirkte. Männer schienen stärker betroffen zu sein als Frauen, jedoch wurde argumentiert, dass dieser Unterschied möglicherweise auf der Tatsache beruhen könnte, dass Männer im Durchschnitt mehr Energy Drinks konsumieren als Frauen. Eine verstärkte Angststörung kann durch Schlafmangel weiter verschlimmert werden. Der hohe Koffeinspiegel hält die Menschen wach kann mit der Zeit Schlafstörungen verursachen, was sich äußerst negativ auf die allgemeine Befindlichkeit auswirkt.

Pflanzliche Inhaltsstoffe.

Die meisten Energy Drinks werden als pflanzliche Supplemente vermarktet. Trotz der Tatsache, dass ihr Konsum keine nachgewiesenen Gesundheitsvorteile besitzt, dürfen Unternehmen die Bezeichnung weiterhin benutzen, weil für die Herstellung Inhaltsstoffe wie Vitamin B3, Ginseng, Taurin, Quercetin und einige andere verwendet werden. Die pflanzlichen Inhaltsstoffe sind in geringen Mengen größtenteils unbedenklich, stellen in höheren Dosen jedoch ein Gesundheitsrisiko dar. Jemand, der mehrere Dosen Energy Drinks täglich trinkt, kann leicht als unsicher eingestufte Mengen dieser Stoffe aufnehmen.

Niacin, auch als Vitamin B3 bekannt, ist in vielen Energy Drinks enthalten. Bei moderatem Konsum gilt es als sicher, jedoch wurde es in größeren Mengen auch mit Schlaganfällen, Leberschäden und einer erhöhten Herzfrequenz in Verbindung gebracht.

Es wurde beobachtet, dass Taurin in höherer Dosierung Nierenschäden verursacht.

Quercetin wird als Energy-Supplement verkauft und ist in Energy Drinks dementsprechend reichlich enthalten. Der Konsum von bis zu 3,6 Gramm täglich ist sicher, eine Überschreitung des Limits kann jedoch zu Nierenschäden führen.

Zucker

Anders als die zwei obengenannten Faktoren, die erst nach mehreren Dosen täglich zum Tragen kommen, ist der schon der Zuckergehalt einer einzigen Dose kritisch. Die Menge Zucker in einem Energydrink liegt zwischen 26g und 35g. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie viel das ist: Die für ihren hohen Zuckergehalt berüchtigte Coca-Cola enthält 39g pro Dose – nur 4 Gramm mehr als einige Energy Drinks.

Laut der World Health Organization sollte der tägliche Verzehr von Zucker im Rahmen einer gesunden Ernährung 37,5g nicht überschreiten. Mit einer einzigen Dose Energy Drink haben Sie dieses Limit also schon fast erreicht. Mit zwei Dosen ist es bereits weit überschritten. Ein übermäßiger Zuckerkonsum steht mit einer ganzen Reihe verschiedener Gesundheitsprobleme in Verbindung, insbesondere Fettleibigkeit. Dementsprechend kann der in den Drinks enthaltene Zucker sehr gravierende negative Auswirkungen haben.

Einige Energy Drinks sind auch in zuckerfreien Varianten erhältlich, allerdings sind diese kein Stück gesünder. Damit die Getränke nicht bitter oder medizinisch schmecken, werden ihnen Süßstoffe hinzugefügt. Wenn der Zucker also entfernt wird, wird dieser durch große Mengen künstliche Süßungsmittel ersetzt, die ihrerseits eine Vielzahl von gesundheitlichen Risiken besitzen.

Eine einzige Dose Energy Drink befördert Sie natürlich nicht gleich ins Krankenhaus. Gesund sind die Getränke jedoch in definitiv nicht. Sie stellen ein hohes Risiko für eine Überdosis von Koffein oder pflanzlicher Inhaltsstoffen dar und besitzen einen extrem hohen Zuckergehalt. Wenn Sie gelegentlich konsumiert werden, sind Energy Drinks unbedenklich und können einem an anstrengenden Tagen den notwendigen Energieschub liefern. Wenn Sie jedoch auf der Suche nach einem Muntermacher sind, den Sie gefahrlos regelmäßig zu sich nehmen können, dann sollten Sie zur guten alten Tasse Kaffee greifen.

Quellen:

Ali, Fahad, Hiba Rehman, Zaruhi Babayan, Dwight Stapleton, and Divya-Devi Joshi. „Energy Drinks and Their Adverse Health Effects: A Systematic Review of the Current Evidence.“ Postgraduate Medicine 127.3 (2015): 308-22. Web.

Alsene, Karen, Jürgen Deckert, Philipp Sand, and Harriet De Wit. „Association Between A2a Receptor Gene Polymorphisms and Caffeine-Induced Anxiety.“ Neuropsychopharmacology 28.9 (2003): 1694-702. Web.

Menci, Daniele, Francesca Maria Righini, Matteo Cameli, Matteo Lisi, Susanna Benincasa, Marta Focardi, and Sergio Mondillo. „Acute Effects of an Energy Drink on Myocardial Function Assessed by Conventional Echo-Doppler Analysis and by Speckle Tracking Echocardiography on Young Healthy Subjects.“ Journal of Amino Acids 2013 (2013): 1-7. Web.

Sanchis-Gomar, Fabian, Helios Pareja-Galeano, Gianfranco Cervellin, Giuseppe Lippi, and Conrad P. Earnest. „Energy Drink Overconsumption in Adolescents: Implications for Arrhythmias and Other Cardiovascular Events.“ Canadian Journal of Cardiology 31.5 (2015): 572-75. Web.

Svatikova, Anna, Naima Covassin, Kiran R. Somers, Krishen V. Somers, Filip Soucek, Tomas Kara, and Jan Bukartyk. „A Randomized Trial of Cardiovascular Responses to Energy Drink Consumption in Healthy Adults.“ Jama 314.19 (2015): 2079. Web.

„FDA Releases Death, Injury Reports on Monster, Rockstar, 5-Hour Energy.“ WebMD. WebMD. Web. 01 Mar. 2016.

„New Research Links Energy Drinks to Anxiety in Young Men.“ Telethon Kids Institute. Web. 01 Mar. 2016.

Sparen Sie 5% bei Ihrer ersten Bestellung

Einfach E-Mail-Adresse eingeben und 5%-Gutschein sichern